Impressionen einer Reise durch  Myanmar

Goldener Felsen  in Kyaukto

Der Legende nach wird der Fels nur von zwei Haaren Buddhas im Gleichgewicht gehalten, sodass er nicht herunterfällt. Ein alter Eremit soll von Buddha selbst eine Haarreliquie geschenkt bekommen haben, die er immer in seinem Haarknoten aufbewahrte. Kurz vor seinem Tod wollte er für die Reliquie eine Pagode auf einem Felsblock bauen lassen, der exakt seinem Schädel gleiche. Mit Hilfe des Königs suchte er den Meeresgrund nach einem solchen Felsen ab. Als er ihn schließlich fand, brachte er ihn auf den Berg, wo er noch heute am Abgrund steht. "Wikipedia"

Inle-See

Der See mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von circa 22 km und einer Ost-West-Ausdehnung von maximal 10 km liegt auf 875 m über dem Meeresspiegel. Mit seiner Oberfläche von durchschnittlich 12.000 Hektar ist er nach dem Indawgyi-See der zweitgrößte See Myanmars.

Die 17 Dörfer innerhalb des Sees und am Seeufer sind überwiegend von Intha bewohnt. Die Häuser sind auf Pfählen gebaut. Insgesamt wohnen hier 70.000 Menschen.

Viele der Gemüse-, Früchte- und Blumenkulturen werden auf schwimmenden Feldern bestellt. Basis dieser schwimmenden Felder ist eine sehr fruchtbare feste Masse bestehend aus Sumpf, Erde und Wasserhyazinthen, die mittels Bambuspfählen am Seeboden befestigt sind.

Die Fortbewegung in den schmalen Kanälen der Ortschaften, auf den Feldern sowie in Ufernähe erfolgt in schmalen Kanus. Typisch für den See ist die hier angewendete Bein-Rudertechnik. Der Rudernde steht am Heck des Bootes. Werden die Hände beispielsweise beim Fischen benötigt, so wird ausschließlich mit dem Bein gerudert, indem das Ruder mit dem Bein eingeklemmt wird. Für große Strecken auf dem See sind heute jedoch nur die größeren Boote mit Außenbordmotor erlaubt.

"Wikipedia"

Kaya ist die Heimat der Giraffenfrauen.

Die Padaung sind einBergvolk im Südosten Myanmar und in Vietnam, das den Karen zugerechnet wird. Viele Padaung-Frauen pflegen eine ungewöhnliche Tradition: Sie tragen von Kindheit an einen schweren Halsschmuck, der die Schultern deformiert und den Hals scheinbar verlängert. Findige Geschäftemacher belebten damit den Ethno-Tourismus: Zahlreiche Frauen, die seit Ende der 1980er Jahre von Myanmar nach Thailand, Vietnam flüchteten, werden in Schaudörfern als „Long Neck Karen“ bzw. als „Giraffen(hals)frauen“ vermarktet. "Wikipedia"



Besucherzaehler

  Bitte  um Mitteilung, falls sich jemand auf meinen Fotos entdeckt und die Veröffentlichung nicht wünscht.

 Das Foto wird dann selbstverständlich umgehend entfernt.

 

 

 

 übrigens meine Seiten leben, sie verändern sich ständig, es lohnt öfters vorbei zuschauen !

 

Copyright © anette ohlendorf

 

Alle hier von mir gezeigten Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne meine ausdrückliche schriftliche Genehmigung weder kopiert noch reproduziert oder sonst wie, egal ob privat oder gewerblich, verwendet werden. Gegen jede Verletzung meines Urheberrechts werde ich rechtliche Schritte einleiten.